Inhalt

Startseite
Totentanz des Monats
Veranstaltungen
Publikationen ETV
Anfänge
Totentänze nach Ländern
Totentänze nach Medien
Künstler der ETV
Bibliographie
Impressum/Kontakt
Datenschutz
Der Bamberger Totentanz

Kloster Michelsberg hat weit mehr zu bieten als ein Grab zum Durchkriechen und Ausblicke in den himmlischen Kräutergarten: In der Heilig-Grab-Kapelle tanzt der Tod. Elegante Knochenmänner schwingen ihre bleichen Gebeine, um Vertreter geistlicher und weltlicher Berufe auf allen Kontinenten und zu jeder Jahreszeit vom Diesseits ins Jenseits zu befördern. Zum Tag des offenen Denkmals am 9. September 2007 erläutern Elfi Jemiller M.A. und Dr. Uli Wunderlich – Präsidentin der Europäischen Totentanz-Vereinigung – das barocke Kunstwerk. Ein verstecktes Juwel harrt seiner Entdeckung.

Die Heilig-Grab-Kapelle im Kloster Michelsberg

Zum Bamberger Brauchtum gehört der Besuch der blumengeschmückten "Heiligen Gräber" am Karfreitag. Katholiken vergegenwärtigen sich auf diese Weise die heilsgeschichtlichen Stationen der Passion Christi. Von Gründonnerstag bis Karsamstag bot die oberhalb des aufgebahrten Leichnams stehende Monstranz Gelegenheit zur Verehrung des Allerheiligsten.

Die Heilig-Grab-Anlage im Kloster Michelsberg befindet sich in einem im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts speziell für diesen Zweck umgebauten und ausgestatteten Raum. Ganz außergewöhnlich und in dieser Art einmalig ist die Kombination des Grabes mit einem Totentanz, der sich in vielen Einzelszenen an der Decke ausbreitet und so eine enge Beziehung zwischen der Leidensgeschichte Jesu und der Allgegenwärtigkeit des Todes herstellt. Alte und Junge sowie Vertreter verschiedener Berufe werden auf allen Kontinenten zu jeder Jahreszeit mit dem Lebensende – dargestellt als Skelett – konfrontiert.

 

 

Wesentliche Elemente des Totentanzes bestehen aus hervorragendem, teils vollplastischem Stuck, der in den Jahren 1729 bis 1731 von Johann Georg Leinberger und "Consorten" geschaffen wurde. In das Dekorationssystem sind vier Gemälde des Bamberger Hofmalers Johann Jakob Gebhard integriert. Dieses einmalige Kunstwerk in St. Michael sucht an Originalität wie Qualität in Franken, in Bayern, ja in ganz Deutschland seinesgleichen.

 

Letzte Aktualisierung: 10.09.2007

Anschrift

Europäische Totentanz-Vereinigung, Dr. Uli Wunderlich, Josephstr. 14, D-96052 Bamberg
Telefon +49 951 2972832, Fax +49 951 2972859, Mail: webmaster@totentanz-online.de