Inhalt

 

Home
Beitrittsformular
Veranstaltungen
Publikationen ETV
Anfänge
Totentänze nach Ländern
Deutschland
Österreich
Schweiz
Totentänze nach Medien
Künstler der ETV
Bibliographie
Kontakt
Ulm Wengenkloster
 Ulmer Totentanz im Wengenkloster,
entstanden um 1440.
 Die Bayerische Staatsbibliothek stellt das ganze Buch online in hoher Auflösung zur Verfügung:
www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10940120-6.

 

Nach der Abschrift von Stadtpfarrer Weser, 1925.

Der erste Prediger:
O diser welt wisheit kint,
Alle die noch in lebene sind,
Sezzet in iwer Herze zwei wort,
Die von Cristo sint gehört.
Daz ein get her, daz ander hin,
Durch daz erst die frumen hänt gewin,
Mit des himmels porten, diu in ist
Geöffnet. Daz ander die bösen wist
Abe ze der hellischen porten.
Alsus wirt in den worten
Geben ein sölich unterscheidt,
Daz einhalp ist ganziu freude bereit,
Anderhalp diu pin als genzlich
Urteil an ende eweclich.
Darumb ich iu getriuliche rat:
Tuot iuch abe üppeger tat.
Wan diu zit ist kurz an diseme leben
Dar nach wirt ach und we gegeben
Durch den zwifachen tot,
Der über niemen erbermde hat.
Mit siner hellischen pfifen schrei'n
Bringt er iuch all an einen rei'n,
Dar an die wisen als die narn
Gezwungen in den sprüngen varn,
Als des gemaeldes figuren
Sint hie ein ebenbilt ze truren.

[1. Tod und Papst]
Her Bawes, merkt uf der pfifen don,
Ir sult dar nach springen schon,
Ez hilft dar für kein dispensiren,
Der tot wil iu den tanz hofieren.
Ich was ein heileger bawes genant,
Die wile ich lebte an forcht bekannt,
Nu wird ich gefüeret frevelich
Zum tode, ich wer mich üppeclich.

[2. Tod und Kaiser]
Her keiser, iuch hilft nicht daz swert,
Zepter und krone sint hie unwert,
Ich han iuch an die hand genommen,
Ir müßt an meinen reien kommen.
Ich kuntez riche in hohen eren
Mit strite und vehten wol gemeren,
Nu hat der tod überwunden mich
Daz ich bin weder keiser noch menschen glich.

[3. Tod und Kaiserin]
Ich tanze iu für, frou keiserin,
Springet her nach; der tanz ist min.
Die sperbrechaere sint iu entwichen.
Der tot hat iuch allein erschlichen.
Wollust hete min stolzer lip,
Ich lebte als eines keisers wip,
Nu hat der tot ze schanden bracht,
Daz mir kein freude ist mer erdacht.

[4. Tod und König]
Her känec iur gewalt hat ein ent
Ich will iuch füeren bi der hent
An diser schwarzer brüder tanz,
Da git uch der tod ain kranz.
Ich han als ein kunec gewalteclich
Die welt geregieret und daz rich
Nu bin ich mit des todes banden
Verstriket gar in seinen handen.

[5. Tod und Kardinal]
Springet uf mit iurem roten huot,
Her Cardinal, der tanz ist guot,
Ir hant gesegent wol die leien,
Ir müezet mit den toten reien.
Ich was mit baweslicher wal
Der heilegen kirchen Cardinal
Nun bin ich dar zuo getwungen gar
Daz ich tanze an des todes schar.

[6. Tod und Patriarch]
Her Patriarche lat iu singen,
Ir müezet mit mir den reien springen,
Daz zwifach kruize lat vallen,
Der tot will mit iu schallen.
I han daz zwifach kruize getragen
Als ein patriarche by minen tagen
Nu wil der tot mich ze twingen
Mit sinen gesellen ze springen.

[7. Tod und Erzbischof]
Sit ir in höcher wirde gesezzen,
Erzebischof das ist gar vergezzen,
Iuch kan helfen weder kriuze noch phaffen,
Ir müezet auch tanzen mit disen affen.
Ich trug in hocher werdekeit
Daz kriuze vor der phafheit,
Als ein Erzebischof daz tragen sal,
Nu ganc ich an des todes zal.

[8. Tod und Herzog]
Habet ir mir frouwen ne hoch gesprungen,
Stoltzer Herzoge oder wol gesungen
Daz müeset ir an dem reien büssen,
Wol her, lat iuch die toten grüezen.
Ich han die edelen herren wert
Als ein Herzoge geregieret mit dem swert.
Nu bin ich in vechen kleidern glanz
Getwungen an des todes tanz.

[9. Tod und Bischof]
Iur ere und wirde hat sich verkert,
Her Bischof, wis und wol gelert,
Ich wil iuch an den reien ziehen,
Da ir dem tode nicht muget entfliehen.
Ich bin wirdeclich geeret worden
Die wile ich lebte in biscopes orden
Nu ziehent mich die ungeschaffen
Zum tanze als einen affen.

[10. Tod und Graf]
Her Grave, heizet iuch den keiser helfen,
Ich bringe iuch hie ze wilden welfen,
Mit den müezet ir tanzen belagen
Der tot will iu das nicht vertragen.
Ich was in der welt genant.
Ein edeler Grave dem riche bekannt.
Nu bin ich von dem Tode gefelt,
Und hie an sinen tanz erwelt.

[11. Tod und Abt]
Tanzet mir nach, her Gugelwit
Wie wol daz ir ein apt sit,
Ir müezet des todes regel halten,
Der tot wil iures libes walten.
Ich han vil müneche als ein apt gelert,
Strenge gezogen und wol genärt.
Nu bin ich selber hie betwungen
Und mit des todes regel gedrungen.

[12. Tod und Ritter]
Her Riter ir sit angeschriben,
Da ir riterschaft nu müezet triben
Mit dem töde und sinen knechten,
Euch hilfet weder schirmen noch vechten.
Ich han ein strenger Riter guot
Der welt gedinet in hohem muot,
Nu bin ich wider riteres orden
An disen Tanz getwungen worden.

[13. Tod und Jurist]
Diu urteil ist also gegeben.
Daz ir langer nicht sult leben.
Her Jurist, daz tuot des todes kraft.
Muget ir so hewaren üwer meisterschaft.
Ez hilfet dehein appellieren niht
Von des todes lestem strit.
Er überwindet mit sinem geslecht
Daz geistlich und daz werltlich recht.

[14. Tod und Chorherr]
Her korphaf, hänt ir gesungen vor
Süezen sanc in iurem chor.
So merkt uf: miner phifen schall
Verkündet iu des todes val.
Ich han als ein korherre fri
Gesungen manec liebliche melodi.
Der todes phife stet dem niht gelich,
Sie hat so sere erschrecket mich.

[15. Tod und Arzt]
Her Arzet, tuot iu selber rat
Durch iuwer meisterliche tat.
Ich vüere iuch zuo des todes gesellen,
Die mit iu hie tanzen wellen.
Ich han mit minen harnschowen
Gesunt gemachet man und vruwen.
Wer will nu machen mich gesunt?
Ich bin doch zem tode verwunt.

[16. Tod und Edelmann]
Komet her, ir edeler degen,
Ir müezet der sterke phlegen
Mit dem tode, der niemans schont
Und in mit solchem schimfe lont.
Ich han manegen man erschreckt,
Der wol mit harnasch was bedekt.
Nu erschreket mich hie der tot
Und bringt mich in die jüngesten not.

[17. Tod und Edelfrau]
Edele frowe, tanzet nach iwerm sin,
Bis diu phife rechten don gewin.
Sie hat der frowen vor vil betrogen,
Di al der tot hat hin gezogen.
Ich solt triben jukkens vil,
Sich ich vor mir der frewden spil,
Des todes phife mich betriuget,
Daz tanzgesanc hie velschlich liuget.

[18. Tod und Kaufmann]
Her koufman, waz hilft iuwer werben?
Diu zit ist hie, ir mürzet sterben.
Der tot nimt weder miete noch gabe,
Tanzet im nach, er will iuch haben.
Ich het mich ze lebene versorget wol,
Kisten und kasten waren vol
Nu hat der tot min gäbe versmäht
Und mich umbe lip und guot gebracht.

[19. Tod und Nonne]
Frowe min, ir dunket iu gar subtil,
Deste gerner ich mit iu tanzen wil,
Werfet von iu daz skapular,
Ir mürzet hie mit den toten varn.
Ich han in dem kloster min
Gote gedienet als ein gewihtes nünnelein,
Waz hilft mich nu min beten,
Ich muez des todes reien treten.

[20. Tod und Bettler]
Hinc her an mit diner krücken,
Din dinc will sich gelücken,
Dich hant die lebentigen niht für guot,
Der tot dir besunder gnäde tuot.
Ein armer Betelaere im leben
Zeime vrient ist niemen eben,
Aber der tot will sin vrient sin,
Er nimt in mit dem richen hin.

[21. Tod und Koch]
Hupf uf, ich will dich wol besachen:
Koch, du kanst guter pheffer machen,
Die vorne an dem reien slichen,
Den mustu pheffer in strichen.
Ich han erlaert vil phefferseck
Und gemachet vil süezer gesleck
Und kunt des kostlins niene vinden,
Da mite ich den tot möht überwinden.

[22. Tod und Bauer]
Burlin, mit dinen schuochen grop,
Rusch her, du muest erwerben lop:
An disem tanz da hinden,
Da will der tot dich vinden.
Ich han gehat vil arbeit groz,
Der sweiz mir durch die hut vlöz,
Noch wolt ich gern dem tode envlien,
Son hän ich des gelukkes nicht hie.

[23. Tod und Kind]
Kriuch her, du must ie tanzen lern,
Wein' oder lach', ich hor dich gern,
Hietest du den dutten in dem munt,
Ezn hulfe dich nicht an dirre stunt.
O we, liebe muoter min,
Ein swarzer man ziuht mich da hin,
Wie wiltu mich also verlan:
Muoz ich tanzen und enkan nicht gan.

[24. Tod und Mutter]
Nu swiget und lat iuwer klagen
Loufet dem kint nach mit der wagen,
Ir müezet beide an disen tanz,
Frowe lachet, so wird der schimf ganz.
O kint, ich wolt dich han erlost,
So ist envallen mir der trost,
Der tot hat daz fürkomen,
Und hat mich mit dir genomen.

Der prediger hie her nach:
O ihr todlichen menschen al,
Die der valschen werlt wolt gevaln,
Gedenket, wie daz ende si
Und merkt, waz künftic ist dar bi.
Zem ersten gehoret wie und wen
Daz lest ich zwifaltec be nen,
Wa diu stat ze bliben ist.
Der tot iu aln daz ende bewist,
Aber wie oder wen des todes zit
Komen jal, das enwizzet ir nicht.
Ez wirt erkant iu allen hert,
Waz iederman dar nach ist beschert,
Umbe daz unkunt ist diu stat,
Wa iderman sin bliben hat.
Daz alz wirt an den werken hangen,
Diu in dirre werlt sint begangen.
Dar umbe sult ir von sunden lan,
Welt ir zuo dem ende gan
Des ir al sit begireclich.
Und ist dar zuo wol wizzentlich,
Daz der himel wirt den vrumen,
In daz viur die boesen kumen.

 

zurück

Letzte Aktualisierung: 02.01.2007

Anschrift

Europäische Totentanz-Vereinigung, Dr. Uli Wunderlich, Josephstr. 14, D-96052 Bamberg
Telefon +49 951 2972832, Fax +49 951 2972859, Mail: webmaster@totentanz-online.de