Inhalt

Startseite
Totentanz des Monats
Veranstaltungen
Publikationen ETV
Anfänge
Totentänze nach Ländern
Totentänze nach Medien
Künstler der ETV
Bibliographie
Impressum/Kontakt
Datenschutz
Biographie von Melanie Rundel-Milzner

Melanie Rundel-Milzner

Melanie Rundel-Milzner, geboren 1976 in Wertheim, wurde als Zahntechnikerin ausgebildet und legte schon mit 24 Jahren die Meisterprüfung ab. Ihre Zugehörigkeit zur Gothic-Szene und ihre eigene Leidenschaft für mythisches Design brachten sie dazu, auf die Herstellung von Silberschmuck umzusatteln. Neben individuellen Décors zu traditionellen Schauer-Themen erfolgten Aufträge zunächst unter anderem aus den Bereichen Reenactment und Live-Rollenspiel. Dabei lag der Ehrgeiz auf der zugleich genauen und innovativen Erfassung mittelalterlicher und barocker Motive.

Inzwischen liegen Melanie Rundel-Milzners Designschwerpunkte in den Bereichen „Neo-Jugendstil“ und "edles Gothic". Ihre Fertigungsweise ist eine ungewöhnliche Melange aus traditioneller Goldschmiedetechnik und Gussverfahren, bei denen das Schmuckstück zunächst filigran in Wachs modelliert und anschließend in Edelmetall gegossen wird. Dies ermöglicht u.a. die genaue figürliche Wiedergabe von Zeichnungen oder Bildern.

Neben einer eigenen, ständig wachsenden Kollektion bietet Melanie Rundel-Milzner auch die Möglichkeit individueller Schmuckherstellung an. Hierbei wird besonders auf ungewöhnliche mythische Kundenwünsche eingegangen. Ein noch ganz neues Projekt sind dabei Ringe und Anhänger, die auf symbolische Weise mit Verstorbenen verbinden. In Zusammenarbeit mit Beerdigungsinstituten wird das, was vom Toten verblieb – eine kleine Haarlocke vielleicht – unter der Nutzung von klarem Kunststoff in silbernen Schmuck eingefügt und schafft so das reale Gefühl einer dauernden Verbundenheit.

Das Einarbeiten von Haaren verstorbener Angehöriger in Silberschmuck knüpft an ein Projekt an, mit dem Melanie Rundel-Milzner Eheleuten die individuelle Anfertigung von Hochzeitsringen möglich macht. Eingeschlossen unter einer Decke aus klarem Kunststoff werden Haare der Liebenden diesen Ringen eingefügt. In einer Mischung aus archaischem Ritual und zeitgemäßer Romantik lassen sich so neue Symbole der Zusammengehörigkeit fertigen, die zugleich vollkommen individuell sind.

Einblicke in die Kollektion, Preise und weitere Informationen finden Sie auf der Website der Künstlerin unter: www.sinworks.de. Anfragen und Aufträge über info@sinworks.de.

Zurück

Letzte Aktualisierung: 01.05.2008

Anschrift

Europäische Totentanz-Vereinigung, Leipziger Straße 48, 06766 Bitterfeld-Wolfen
Henry Schuhmacher (Präsident) Mail: h.schuhmacher@totentanz-online.de