Inhalt

Startseite
Totentanz des Monats
Veranstaltungen
Publikationen ETV
Anfänge
Totentänze nach Ländern
Totentänze nach Medien
Künstler der ETV
Bibliographie
Impressum/Kontakt
Datenschutz
Totentanz des Monats

Totentanz des Monats April 2019:

Alles eine Frage der Definition?


Totentänze sind weder ein Motiv der christlichen Kunst, noch eine Erfindung des Mittelalters. Figurenfolgen mit einem oder mehreren aktiven Skeletten gibt es seit über 2000 Jahren südlich und nördlich des Mittelmeers.

Die abgebildeten Beispiele entstanden nach der Zeitwende in Südamerika. Arthur Baessler († 1907) zeichnete, beschrieb und veröffentlichte Grabbeigaben der peruanischen Nordwestküste. Dort lässt sich vom 2. bis zum 7. Jahrhundert die Kultur der Moche nachweisen.

Geblieben sind unter anderem Keramiken, auf denen sitzende Skelette die Panflöte blasen und solche, die rundum Reigentänze darstellen. Beide Geschlechter scheinen gemeinsam zur Musik aufzutreten, aber nachweislich verhüllten damals Männer und Frauen den Kopf.

Fest steht, dass Standardwerke zum Thema Totentanz antike und außereuropäische Vorgänger verschweigen. Orte vermarkten ihre Interessen geradeso wie akademische Fächer. Heft 241 unser Zeitschrift "Totentanz aktuell" bietet weitere Informationen.


Frühere Totentänze des Monats:

Anschrift

Europäische Totentanz-Vereinigung, Dr. Uli Wunderlich, Josephstr. 14, D-96052 Bamberg
Telefon +49 951 2972832, Fax +49 951 2972859, Mail: webmaster@totentanz-online.de